Zurück zur Startseite

LINKE zu Schwimmbad: Ja aber…!


Die LINKE Fraktion im Stadtrat begrüßt grundsätzlich das Vorhaben der Stadt, ein neues und modernes Schwimmbad zu bauen.

Dieses Projekt darf aber nicht dazu führen, dass es in anderen sozialen  Bereichen zu Kürzungen kommt.

„Aufgabe der LINKE Fraktion muss sein, sicherzustellen dass es auch in Zukunft in St. Wendel zu keinem Personalabbau im Bereich der Beschäftigten in der Kreisstadt kommt.“ So der Fraktionsvorsitzende Werner Schmitt.

St. Wendel als Schulstadt braucht vernünftige Sportstätten. daher ist es aus Sicht der LINKE - Fraktion selbstverständlich, das sich auch der Kreis an der Finanzierung beteiligt, nutzen doch auch zahlreiche Schülerinnen und Schüler aus den anderen Gemeinden das zukünftige Schwimmbad. Weiterhin muss sichergestellt werden, dass es bei familienfreundlichen Eintrittspreisen bleibt.  Generell ist darauf hinzuwirken, dass in St. Wendel ein Sozialpass eingeführt wird, der einkommensschwachen Familien erlaubt die öffentlichen Angebote auch zu nutzen.  Die LINKE kündigt hier entsprechende Aktivitäten an.

„Wichtig in diesem Zusammenhang ist auch darauf hinzuweisen, dass gerade bei den in den Sommerferien für einkommensschwache und auch für Durchschnittsverdiener unerschwinglichen Urlaubspreisen eine Möglichkeit geschaffen wird, eine attraktive Alternative für die daheimgebliebenen anzubieten.“  So Werner Schmitt weiter.

Auch wenn die Finanzierung gesichert scheint, so muss doch versucht werden weitere Sponsoren aus der Wirtschaft zu finden. Auch das Land stehe in der Pflicht hier die Stadt zu unterstützen um den Eigenanteil der Kommune geringer zu halten und so dazu beizutragen, dass die Stadt auch weiterhin ihren gesetzlichen Aufgaben nachkommen kann.

Nicht hinnehmbar ist jedoch, dass die Abgeordneten des Stadt- und Kreistages aus der Presse über das Vorhaben informiert wurden.